Einfluss der Kriminalität auf den Alltag

Die Gewaltwelle in Mexiko hat zu Veränderungen im Lebenstil der Bevölkerung geführt.
Laut Angaben vom Centro de Investigación para el Desarrollo A.C (CIDAC):

  • 44% gehen nicht mehr nachts aus
  • 21% haben aufgehört auf offener Straße zu joggen
  • 25% benutzen kein Taxi mehr
  • 21% gehen nicht mehr auswärts essen

Im Jahr 2010 haben 68% der Unternehmen in Mexiko einen wirtschaftlichen Schaden aufgrund der Unsicherheit erlitten. Aktuell belaufen sich ihre Sicherheitskosten auf 11%.
(Zum Vergleich: in Asien betragen die Sicherheitskosten lediglich 3%.)

Quelle:
- "Los ocho delitos que más afectan a los mexicanos"
- "Cuentos Chinos" von Andrés Oppenheimer (S. 26)

 

Chingar

„Chingar “ gehört zu Mexiko wie Tequila, Tortillas und Nopales.

Wo fange ich an ein Wort zu beschreiben welches ein Lob, eine schwere Beleidigung, Freude und Trauer bedeuten kann; ein Wort welchem der Literaturnobelpreisträger Octavio Paz in seinem Buch „Das Labyrinth der Einsamkeitmehrere Zeilen gewidmet hat?

Man könnte seitenlang über das Wort „chingar“ schreiben. Dieser Artikel wird höchstwahrscheinlich deswegen auch öfters editiert werden.

Trotz alledem sollten anständige Leute „chingar“ lieber nicht in den Mund nehmen… es sei denn man hält als betrunkener Gouverneur aus Jalisco eine öffentliche Rede vor Kindern und der katholischen Kirche.
Weiterlesen